0 0

Laufräder

Durch das deutlich höhere Gewicht und die erhöhte Durchschnittsgeschwindigkeit, aber auch... weiterlesen


Laufräder

Durch das deutlich höhere Gewicht und die erhöhte Durchschnittsgeschwindigkeit, aber auch durch die Antriebsmomente, steigt die Belastung der Laufräder. Bei Front- und Heckantrieb muss zudem besonders auf stabile Komponenten geachtet werden, damit ein haltbares Laufrad entsteht. Das ist auf die besondere Flanschgeometrie von Nabenmotoren zurück zu führen.

Auch Felgen müssen bei E-Bikes besonders stabil sein. Sie müssen dem erhöhten Antriebsmoment standhalten. Dieser wirkt sich vor allem auf den Felgenboden aus. Bei schrägen Nippelbohrungen können die Speichen in einem kraftschlüssigen Winkel eintreffen. Einige Hersteller geben ihre Felgen gesondert für E-Bikes frei oder empfehlen den Fahrern besonders schwere Felgen aus dem Mountainbikebereich.

Speichen an Nabenmotoren sollten einen größeren Durchmesser haben, damit sie die hohen Kräfte in den kritischen bereichen besser abfangen können. Diese Speichen benötigen große Nabenflansche, einen weiten und breiten Speichenbogen und oft auch größere Speichenlochbohrungen. Die Speichennippel haben ein runderes Kopfdesign, was es ermöglicht, sie besser an das Felgenbett anzulegen. Integrierte Sicherungssysteme verhindern, dass sich die Nippel frühzeitig lockern.

Kurzstreckenfahrer nutzen meist Reifen, die über einen speziellen Pannenschutz und eine gute Nässehaftung verfügen. Diese besitzen einen erhöhten Rollwiderstand, der die Reichweite einschränkt. Leichtlaufende Reifen mit Pannenschutz sind aber bereits auf dem Markt. Schnelle E-Bikes mit Drehgriff bis 45 Stundenkilometer sollten eine ECE-R75 Zulassung besitzen. Eine Reifenbreite von 37 bis 42 Millimetern ist empfehlenswert. Auch der Reifendruck sollte stets beachtete werden. Zu geringer Druck bedeutet erhöhten Rollwiderstand, erhöhte Reibfläche und schlechtere Stabilität. Dadurch verschlechtert sich der Reifenzustand, was sich auch auf die Reichweite auswirkt.

Grundsätzliche Tipps für ein belastbares Laufrad:

  • Einzelkomponenten mit Bedacht und Sorgfalt und mit Blick auf Einsatzbereich wählen
  • Speichen mehrfach kreuzen und sich berühren lassen
  • Hohe Spannung, um Last gleichmäßig auf die Felge zu verteilen
  • Mehrfaches Abdrücken während des Zentrierens führt zu einem sich weniger setzenden Laufrad
  • Nach 200 Kilometer Laufräder immer nachzentrieren und sich gesetzte Speichen dadurch ausgleichen